Der Herbert war’s (nicht).

Ja, das war eine Gemeinderatssitzung der anderen Art.
Am 20. März 2018 in Hohenau an der March.

Einer der Tagesordnungspunkte waren die Kosten für Reparatur und Wartung
der rund 50 Hydranten. Und so kam zur Sprache, dass der Hydrant vis à vis des Wohnhauses von GGR Ing. Herbert Bartosch nicht ganz funktionstüchtig war.



Dazu meinte der Bürgermeister, dass jemand versucht hat, den Hydranten zuzuschrauben, und dabei ist er (der Hydrant) dann kaputt gegangen.

Und – zu Herbert gewandt – sagt er „ich hoffe, das warst nicht Du.“

So. Jetzt heisst’s ruhig bleiben. Kein Blutdruck.

Da fehlen einem erst einmal die Worte.
Und man weiss nicht recht, was man mit dieser Aussage anfangen soll.
Warum wendet sich der Bürgermeister Herbert zu und sagt derartiges?
Meint er das ernst?



Verdächtigt er Herbert, den Hydranten kaputt gemacht zu haben?
Wie soll man diese Aussage werten?

Buchempfehlung

Ich werte sie so: frech, provokant, unüberlegt, übergriffig und vor allem unangebracht.
Mit welchem Niveau haben wir es eigentlich seitens des Bürgermeisters zu tun?

Übrigens: in der Woche, in der „die Sache“ mit besagtem Hydranten passiert ist,
war Herbert nicht zuhause.
Er beliebte in der Ramsau zu weilen. Mit seiner lieben Gattin – sprich mit mir.
Das betreffende Beweismaterial kann er auch vorlegen.

Und – es wird Zeit für eine Entschuldigung.

Weitere Blogs zu ähnlichen Themen:

Hohenau ohne Freitag.
Das karierte Hemd.
Will Bürgermeister keine Windräder?
Keine Antwort.

11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.