7 Fragen an die Grünen*.

*Grüne = Die Grünen – die grüne Alternative (Österreich)

In den letzten Tagen gab es Beschwerden darüber, dass Journalisten bei Pressekonferenzen keine Fragen stellen dürfen.
Diese Kritik hat sich vornehmlich gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz gerichtet.
Aber auch die Grünen finden es nicht wert, Fragen von Journalisten zu beantworten. So zum Beispiel meine Fragen, die ich vor einigen Tagen per E-Mail an die Pressestelle der Grünen geschickt habe.
Die Grünen sprechen viel über die Landwirtschaft und allem, was dazugehört.

Sie verwenden dabei Ausdrücke, die sie nicht näher erklären.
Viele kennen diese Ausdrücke nicht.
Und viele stellen sich darunter etwas vor, was nicht ist.

Das habe ich zum Anlass genommen, einmal Klarheit zu schaffen. Klarheit darüber, was die Grünen eigentlich wollen. Und das kann man nur klären, wenn man weiss, was sie meinen.

So habe ich mich als Bloggerin „erdreistet“ einige Fragen an die Grünen zu mailen.
Und zwar am 13. und am 17. Mai 2019. Vor 9 bzw. 5 Tagen.
Leider habe ich bis heute von den Grünen keine Antwort bekommen.
Da kann man natürlich sagen, oh, die haben jetzt so viel Stress, aber – wenn man Ausdrücke immer und immer wieder verwendet, ist es sicher kein Problem, die aus dem Effeff und ganz nebenbei zu erklären.

Hier sind meine Fragen:

Was verstehen Die Grünen unter:
1) Kleinstrukturierter Landwirtschaft
2) Agrarindustrie
3) industrieller Landwirtschaft
4) Monokultur
5) Agrarwende
6) neuer Landwirtschaft
7) Bauernbefreiung?

Ich möchte den Spitzenkandidaten, Herrn Werner Kogler, sowie die von ihm bezeichnete Agrarexpertin, Frau Sarah Wiener, um eine kurze Definition und Abgrenzung dieser Begriffe bitten.

Gleich hier als Kommentar oder via E-Mail: redaktion@dasistlos.at

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

18