12 Fragen an Sarah Wiener.

Es ist nicht so wichtig,
wie die Wahrheit ist.

Ob sie hilfreich ist.
Ob sie bei anderen gut ankommt.
Ob sie einem zu Ansehen verhilft.

Aber es ist wichtig,
die Wahrheit zu sagen.“

(Birgit Medlitsch)
1) Sie sagen oft, Sie legen Wert auf regionale Lebensmittel. Woher kommen die Produkte (Lebensmittel), die Sie im Gut Kerkow Bauernmarkt verkaufen aber nicht selbst produzieren? Von anderen Landwirten aus der Region oder von einem Grosshandel wie zum Beispiel Terra?

2) Sie sagten „Leute mit Knete und Fonds sehen Boden als Wertanlage und treiben die Preise in die Höhe. Eine bedenkliche Entwicklung.“ (Quelle: Kurier, 5.2.2016) Sind nicht die Mehrheitseigentümer der Gut Kerkow Landwirtschaftsbetrieb GmbH & Co KG Personen, die auf Immobilien und Immobilieninvestitionen spezialisiert sind? Nämlich Elenore Kaufhold und Jochen Beutgen (beide zu finden bei „Berliner-Häuser“)?

3) Sie bezeichnen Felder, auf denen nur eine Kultur wächst als Monkultur. (Quelle: Kronen Zeitung, 30.5.2015) Wissen Sie eigentlich, was eine Monokultur ist?

4) Warum finden auf Gut Kerkow Wahlkampfveranstaltungen der CDU statt? (Quellen: cdu-angermuende.de, Facebook)

5) In Bezug auf die 7 Bienenvölker auf Gut Kerkow sagten Sie „[…] die sind wirklich ganz allein mein Job.“ (Quelle: Berliner Zeitung, 17.6.2018). Ist das wirklich so?

6) Wie kommen Sie auf die Idee folgendes zu behaupten? „Jeder Hektar wird subventioniert, egal, was Du da machst, und wer’s hat, und ob er überhaupt Landwirt ist.“ (Quelle: Ö1 Morgenjournal, 20.3.2019) Diese Behauptung ist nämlich falsch.

7) Sie leben in einem Haus einige Kilometer vom Gut Kerkow entfernt. Warum leben Sie nicht am Gut? Und – haben Sie jemals dort gelebt, oder es nur hin und wieder besucht?

8) Wie ist es möglich, mit einem „erweitertem“ Ab-Hof-Verkauf, also mit der Gut Kerkow Bauernmarkt GmbH, im Jahr 2017 einen Verlust von rund 238.000 Euro zu erwirtschaften und geschäftlich so zu verfahren, dass in der Bilanz für das Jahr 2017 auch noch ein Verlustvortrag von rund 614.000 aus den Vorjahren ausgewiesen ist? Wie geht das? (Quelle: unternehmensregister.de)

9) Warum glauben Sie, dass Ihre „Idee“ der 7-jährigen Fruchtfolge ein Novum ist?

10) Warum bezeichnen Sie Gut Kerkow zur Übernahmezeit als desolat und völlig marode? (Quellen: Buch „Bienenleben“ und Berliner Zeitung, 17.6.2018) Hat nicht der frühere Eigentümer Johannes Niedeggen Gut Kerkow zu einem Vorzeigebetrieb im Bereich der Biolandwirtschaft gemacht?

11) Sie sagten „Ich kenne einen Rote-Rüben-Bauern, der auf zwei Hektar in Bio-Qualität produziert und davon lebt.“ Definieren Sie „Bio-Qualität“ und erklären Sie, wie Sie auf die Idee kommen, dass das funktioniert? (Anmerkung: bitte den notwendigen Fruchtfolgeabstand, Pachtzahlungen sowie Kosten für Sozialversicherung, Saatgut, Kulturführung, Ernte, Vermarktung etc. in die Berechnungen einfließen lassen.)

12) Im Wahlkampf für die EU-Wahl 2019 sprechen Sie unter anderem von „Bauernbefreiung“. Wovon und/oder von wem möchten Sie die Bauern befreien, und wie soll das vonstatten gehen?


Hier geht’s zu den Märchen:

Märchen Nummer 1 Das Märchen von den Agrarsubventionen. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten schreibt „Die zitierte Aussage on Frau Sarah Wiener […] ist schlichtweg falsch.“
Märchen Nummer 2 Das Märchen von der Landwirtschaft. Oder: Sarah Wiener und ihre Partner. Wer sind ihre Partner – und was hat dieses Unternehmenskonstrukt noch mit Landwirtschaft zu tun?
Märchen Nummer 3 Das Märchen von der Visionärin. Oder: Johannes Niedeggen – der wahre Visionär auf Gut Kerkow.
Märchen Nummer 4 Das Märchen von der Biobäuerin. Oder: Sarah Wiener braucht keine Bank.
Märchen Nummer 5 Das Märchen von der erfolgreichen Geschäftsfrau. Oder: Was ist Erfolg?


Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

19

7 Fragen an die Grünen*.

*Grüne = Die Grünen – die grüne Alternative (Österreich)

In den letzten Tagen gab es Beschwerden darüber, dass Journalisten bei Pressekonferenzen keine Fragen stellen dürfen.
Diese Kritik hat sich vornehmlich gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz gerichtet.
Aber auch die Grünen finden es nicht wert, Fragen von Journalisten zu beantworten. So zum Beispiel meine Fragen, die ich vor einigen Tagen per E-Mail an die Pressestelle der Grünen geschickt habe.
Die Grünen sprechen viel über die Landwirtschaft und allem, was dazugehört.

Sie verwenden dabei Ausdrücke, die sie nicht näher erklären.
Viele kennen diese Ausdrücke nicht.
Und viele stellen sich darunter etwas vor, was nicht ist.

Das habe ich zum Anlass genommen, einmal Klarheit zu schaffen. Klarheit darüber, was die Grünen eigentlich wollen. Und das kann man nur klären, wenn man weiss, was sie meinen.

So habe ich mich als Bloggerin „erdreistet“ einige Fragen an die Grünen zu mailen.
Und zwar am 13. und am 17. Mai 2019. Vor 9 bzw. 5 Tagen.
Leider habe ich bis heute von den Grünen keine Antwort bekommen.
Da kann man natürlich sagen, oh, die haben jetzt so viel Stress, aber – wenn man Ausdrücke immer und immer wieder verwendet, ist es sicher kein Problem, die aus dem Effeff und ganz nebenbei zu erklären.

Hier sind meine Fragen:

Was verstehen Die Grünen unter:
1) Kleinstrukturierter Landwirtschaft
2) Agrarindustrie
3) industrieller Landwirtschaft
4) Monokultur
5) Agrarwende
6) neuer Landwirtschaft
7) Bauernbefreiung?

Ich möchte den Spitzenkandidaten, Herrn Werner Kogler, sowie die von ihm bezeichnete Agrarexpertin, Frau Sarah Wiener, um eine kurze Definition und Abgrenzung dieser Begriffe bitten.

Gleich hier als Kommentar oder via E-Mail: redaktion@dasistlos.at

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

14