Wir sind wir.

Da sitzt man letzten Dienstag im Atrium.
In Hohenau.
Am Abend gegen 6.
Und denkt sich nicht viel.
Es sind kaum Gäste zu sehen.

Oh – dort, im Extrazimmer, offenbar eine geschlossene Gesellschaft.
Laufend kommen neue Menschen hinzu, zu dieser Gesellschaft.
Gehen an den anderen Gästen des Atriums vorbei.

Schweigend.
Grußlos.
Na dann halt nicht.

Obwohl – irgendwie denkt man sich schon – was sind das für Leute?
Denn: es sind die Mitglieder des Vorstandes der SPÖ Ortsfraktion Hohenau.
Und ein Teil der Gemeinderäte der SPÖ Hohenau.
Da hätte man sich mehr erwartet.
Also zumindest einen Gruß.

Einer von ihnen, der sonst immer grüßt, war nicht dabei:
Der Bürgermeister.
Er gehört dem Vorstand nicht mehr an.

Sie haben ihn nicht mehr in den Vorstand gewählt.
Die, die nicht grüßen können.

Ah ja: der „zukünftige“ Bürgermeister hat gegrüßt.
Er übt schon für später.
Allerdings: nix is fix.
Aber dazu in einem anderen Blog.

Weitere Blogs zu ähnlichen Themen:

Die andere Tanzschule.
Freiheit für Jenny.
Gott zum Gruße.

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

12

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere