Das ist los steigt auf.

Blogheim.at ist die Heimat der Österreichischen Blogszene. Blogheim.at wurde im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Derzeit sind 3.286 Blogger und 2.564 aktive Blogs auf diesem Portal registriert und verzeichnen je nach Monat insgesamt zwischen 40 und 60 Millionen Seitenaufrufe.

Jedes Monat wird ein Ranking dieser Blogs erstellt. Auch mein Blog “dasistlos.at” wird in diesem Ranking bewertet.

Im Monat Oktober wurde mein Blog auf Platz 166 gereiht. Das ist meine derzeit beste Reihung. Damit ist dasistlos.at unter den ersten 6,5 Prozent aller auf blogheim.at bewerteten Blogs.

Und damit nicht genug, gehört dasistlos.at in diesem Monat auch zu den Top-Aufsteigern.

Im Vergleich zum September konnte sich dasistlos.at um 218 Ränge verbessern. Damit ist dasistlos.at der zweitbeste Aufsteiger.

Bei der Wertung nach Punkten konnten 24,8 Punkte dazugewonnen werden. dasistlos.at ist somit in dieser Kategorie der drittbeste Aufsteiger.

Ich freu mich so sehr und darf mich bei allen Leserinnen und Lesern bedanken.

Hier finden Sie unsere aktuellen Buchempfehlungen.

112

Glättung Nummer 2.

Ich brauche ein Portraitphoto.
Immer wieder fehlt mir für verschiedene Gelegenheiten ein schönes, professionelles Portraitphoto von mir selbst.
Am Dienstag war es dann so weit.
Ich fasste mir ein Herz und vereinbarte einen Termin beim Photographen.
Und hier fängt alles an.

Die Geschichte der Glättung Nummer 2.



Haare waschen, Haare frisieren (das mach ich sonst nie!), Haare föhnen, nicht einfach so, sondern mit der Rundbürste. Das ist schon einmal ein Aufwand, den ich gar nicht mag. Die sollen alleine trocknen. Ich will nicht vor’m Spiegel stehen und mir die Arme mit Föhn und Rundbürste verrenken. Noch dazu hab ich diese eigenartigen Haare. Man frisiert sie und 2 Minuten später sind sie wieder so verheddert, dass man wieder nicht mit der Bürste durchkommt und jedes 2. Haar ausreisst. Eine Aufgabe, die in Oberarm-Muskeltraining endet.

Aber – was tut man nicht alles für ein schönes Portraitphoto.

Meine dekorative Kosmetik hab ich schon vor Jahren weggeräumt.
30 Minuten habe ich gesucht.
Dann habe ich eine Grundierung, ein helles Puder und ein kleines Pinserl gefunden. Das Rouge war unauffindbar. Lediglich der grosse Rougepinsel ist aufgetaucht, mit noch etwas Rouge aus vergangenen Zeiten d’rauf. Um genau zu sein, das war 10 Jahre alt – also bereits pubertierend.

Ich malte mir also ein Gesicht.
Und ich dachte, es wäre ein schönes Gesicht.



Jetzt musste ich noch verschiedene Outfits suchen. Keiner meiner Blazer passte mir noch. Also nahm ich den schönen schwarzen von Ivan Grundahl, geschätzte 15 Jahre alt, wo die Knöpfe 10 cm von den Knopflöchern entfernt sind.
Sieht ja keiner.
Ist ja nur ein Brustbild.
Das geht schon.

Das Photoshooting war anstrengend.
Das Ergebnis …

“Jessas. Soooo schau’ ich aus?”
“Bist ja keine 20 mehr” meinte mein Photograph.
Naja gut, aber sooo schiach?

Das kann ich gar nicht verwenden.
Das geht nicht.

Meine ganzen Hoffnungen setzte ich nun auf die Retusche.
Leider setzte sich mein Photograph kurzfristig ab, weil irgendetwas passiert war.
Nun stand ich alleine da.

Und da – da kommt Isi ins Spiel. Ja, mein Tanzlehrer Isi (www.isi-dance.at).
Er gab mir einen wirklich wunderbaren Tip: Snapseed. Eine App, mit der man am Handy Photos retuschieren kann. Also eine grobe Retusche, nicht wie vom Profi, aber so, wie ich sie halt gerade noch schaffe.

Dieses Ding, also Snapseed, ist der Hit.
Es bietet tolle Möglichkeiten, Bilder zu verändern.
Und ich spreche da nicht von Helligkeit und Kontrast – haha.
Nein, davon nicht.
Ich spreche von Retro, Glamour Glow, Grunge, und solchen Dingen.



Aber vor allem – ja – vor allem spreche ich von Glättung.
Ja, Glättung.
Es gibt Glättung 1 und Glättung 2.
Ich hab’ Glättung 2 gewählt.

Und jetzt – jetzt bin ich wieder 20.

Weitere Blogs zu ähnlichen Themen:
Schlechtes Gewissen.
Da steht was weg.

16