Die böse Birgit. (1)

Ja, die Birgit ist böse.
Wirklich böse.
Ein böse Frau.

Die hat ein Gehirn und (be)nutzt es.
Die macht sich Gedanken zu vielen Dingen.
Vielleicht zu viele Gedanken.
Manchmal sind diese Gedanken für sie sehr belastend.
Aber eigentlich sind es nicht die Gedanken, die sie so belasten, sondern die Dinge, über die sie sich Gedanken macht.

Belastungen sind ungesund.
Und darum befreit sich die Birgit davon.

Sie spricht.
Sie schreibt.
Sie stört.



Die Birgit stört.
Darum ist die Birgit böse.

Sie stört die, die sich keine Gedanken machen.
Die, die nichts hinterfragen.
Die, denen es egal ist, wie es anderen Menschen geht.
Die, die sich keine Gedanken darüber machen, ob das, was geschieht, so geschehen soll.
Die, die meinen, alles soll so bleiben, wie es ist, auch wenn es nicht in Ordnung ist.
Die, die gelernt haben, nichts zu sagen.

Vielleicht wäre es besser, über die Dinge nachzudenken, über die die Birgit schreibt und spricht.
Vielleicht wäre es bessser, die Dinge zu hinterfragen.

Und das gilt nicht nur für die Birgit.

Demnächst erscheint mein Blog: „Der arme Herbert.“

Blogs zu einem ähnlichen Thema:
Leben als Frau in Hohenau.
Die weiss alles besser.
Das ist traurig.
Leben als Frau in Hohenau.
Der Müll, der Nöli und wir.
Die weiss alles besser.
Das Ende.
Liebe. Frieden und Michaela.
Das ist kein Fest.

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

9