Bauern müssen sich nicht rechtfertigen.

NGOs, Vereine, Bünde, Bobos und die linksgrüne Stadt-Elite.

Die linksgrüne Stadt-Elite, Studierende aus gut situiertem Haus sowie Bobos, haben es in sich. Und nicht nur die. NGOs, Vereine und Bünde, die sich ach so gut mit Natur und Umwelt auskennen, mischen ganz gross mit: beim Thema Landwirtschaft und Ernährung.

Sie alle erzählen den Bauern nun, wie diese Landwirtschaft betreiben müssen, ja, wie Bauern ihre Betriebe führen sollen. Sie haben schon richtig gelesen: IHRE Betriebe. Die der Bauern.

Stellen Sie sich vor, Sie sind Unternehmer. Egal, ob gross oder klein. Und dann kommt jemand daher, jemand, der KEINE Ahnung von Ihrem Unternehmen hat, und meint, er kann jetzt über Ihr Unternehmen bestimmen und darüber, wie Sie es zu führen haben. Ja, Sie. Sie, die dieses Unternehmen aufgebaut haben, es vielleicht von den Eltern übernommen haben, die auf vieles verzichtet haben, damit sie Ihnen dieses Unternehmen weitergeben können.

Ja, jetzt kommen die daher. Die, die keine Ahnung haben von Ihrem Unternehmen, von der Landwirtschaft, und – wenn wir ehrlich sind – auch nicht von der Natur.

Denn: die Natur kennt der Landwirt am besten.

Der lebt dort nämlich. Der lebt in ihr und mit ihr und von ihr. Und er wäre absolut deppert, ja wirklich deppert, würde er sie ruinieren, die Natur. Weil: dann hat er nichts mehr, wovon er leben kann. Er würde ja sein Auskommen, sein Leben zerstören.

Das ist aber den komischen Personen, die da jetzt daherkommen und alles besser wissen, wurscht.
Und jetzt, jetzt sage ich diesen komischen Personen einmal etwas:

Wenn Euch das nicht passt, was Bauern machen, macht es selbst.

Ich bin schon sehr gespannt, wie lange ihr mit eurem ach so grossartigem Wissen, in der Natur und von der Natur (über-)leben könnt. Ich schätze einmal 4 Tage.

Ihr müsst ja die Produkte der Bauern nicht kaufen.

Kauft irgendeinen qualitativ minderwertigen Dreck von irgendwoher. Von dorther, wo die Standards so niedrig sind, dass weiss Gott was in verarbeiteten Lebensmitteln drinnen ist. Wo kleine Kinder am Feld arbeiten. Wo es keine 40-Stunden Woche gibt, keinen Kollektivvertrag, auch keine Steuern, keine Krankenvesicherung, nichts. Kauft es dort, wo Spritzmittel und Dünger verwendet werden von Personen, die nicht lesen und schreiben können, und daher irgendwas ausbringen oder versprühen, in einer Menge, die fernab von gut und böse ist. Kauft die Eier von dort, wo Hühner in Käfigen ihr Dasein fristen, Schweine zwischen Kadavern herumliegen oder Rinder so gehalten werden, das man nicht einmal hinschauen kann.

Ich hab ja meinen Gemüse-, Obst- und Ackerbau.

Ich hab auch Freunde, von denen ich wunderbares Fleisch bekomme, und Milchprodukte und Eier: von Tieren, die gut gehalten werden.
Mein Acker ist dann halt kleiner. Ich habe dann keine Mitarbeiter mehr. Die sind dann arbeitslos und müssen von Euch erhalten werden. Aber ich habe gute Produkte zu essen, für mich, meine Familie und meine Freunde aus der Landwirtschaft. Wahnsinnig gute. Etwas, das man wo anders nicht bekommt. Etwas, was ihr dann unbedingt haben möchtet. Weil irgendwann kommt ihr schon drauf, dass das gut war, was es früher gegeben hat. Früher, bevor ihr euch wichtig gemacht habt.

Dafür kann ich dann jeden Preis der Welt verlangen.

Weil: es ist ja ein knappes Gut. Da brauch ich dann auch die Förderung nicht mehr. Weil: ich verdien mich krumm und dämlich mit komplett überhöhten Phantasiepreisen, die ihr dann aber bereit seid zu zahlen, weil Euch dann auf einmal einfällt: huch – ich möchte jetzt doch das GUTE Essen haben.

Und darum müssen sich Bauern nicht rechtfertigen.

Bauern machen sich selbst klein.
Manche verlassen sich auf ihre Interessensvertretung.
Viele sagen nichts.
Einige suchen den Dialog mit den Konsumenten.

Aber eigentlich sollte es den Bauern mittlerweile egal sein.

Denn: wenn wir in Österreich nichts mehr produzieren, oder gleich gar europaweit nichts mehr produzieren, dann wird’s halt wo anders herkommen. Hergestellt unter fragwürdigen Bedingungen.

Solange die importierte Menge ausreicht, ist ja alles gut. Wenn’s einmal zu knapp wird, ja, dann werden wir halt eine Zeit lang nichts zu essen haben.

Pech für Euch.

Wir Bauern haben schon für UNSER Essen gesorgt.

Dass diese Produkte von irgendwoher einen ganz mistigen ökologischen Fußabdruck haben, dass unnötig CO2 in die Luft geblasen wird, das ist dann wurscht. Hauptsache, ihr habt irgendetwas zu essen. Die Betonung liegt auf irgendetwas. Und vielleicht wacht jetzt jemand auf, einer, der die ganze Zeit nur von den Bauern fordert und fordert, vielleicht wacht der dann auf, aus seinem Traum, und weiss – ah, früher, ja früher, war alles besser.

Ihr wollt die guten Produkte unserer Bauern?
Dann kauft sie und lasst die Bauern in Ruhe.
Weil: die haben zu tun.
Arbeiten.
Am Feld.

Nachtrag: während ich diesen Artikel geschrieben habe, ist mir klar geworden, warum uns so mache linksgrün orientierten Aktivisten und ähnliche enteignen möchten. Wir Bauern haben so viel Macht. Und wir nützen sie nicht. Wir müssen endlich aufstehen und das sein, was wir sind.

Hier geht’s zu den 5 Märchen der Sarah Wiener:

Märchen Nummer 1 Das Märchen von den Agrarsubventionen. Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten schreibt „Die zitierte Aussage on Frau Sarah Wiener […] ist schlichtweg falsch.“
Märchen Nummer 2 Das Märchen von der Landwirtschaft. Oder: Sarah Wiener und ihre Partner. Wer sind ihre Partner – und was hat dieses Unternehmenskonstrukt noch mit Landwirtschaft zu tun?
Märchen Nummer 3 Das Märchen von der Visionärin. Oder: Johannes Niedeggen – der wahre Visionär auf Gut Kerkow.
Märchen Nummer 4 Das Märchen von der Biobäuerin. Oder: Sarah Wiener braucht keine Bank.
Märchen Nummer 5 Das Märchen von der erfolgreichen Geschäftsfrau. Oder: Was ist Erfolg?

Hier finden Sie
unsere aktuellen
Buchempfehlungen
.

Ich freue mich auf viele Kommentare, Herzerln, und natürlich sehr, wenn Sie meinen Blog teilen.

342

Valentinstag.
Gedanken und Geschenkideen.

Oje, schon wieder Valentinstag.
Na hoffentlich kommt das Schatzi nicht auf die Idee, mir Blumen zu schenken, eventuell noch exotische, deren Namen ich nicht einmal kenne. Ich will solche nicht. Aber manchen Frauen gefallen sie. Geschmäcker sind eben verschieden.

„Oh, schau wie schön.“
Und hier fängt es an: manchmal gefällt ihr etwas, darauf kommt er gar nicht. Darum ist es gut, darauf zu achten, wann sie ganz verzückt ist. Und wenn sie ihn zum Juwelier-Schaufenster „schleppt“, und ihm ein schönes Schmuckstück zeigt, dann sollte man sich dieses merken und am besten später zum Schaufenster gehen und ein Photo von dem schönen Stück machen, wenn sie es nicht merkt.

Blumen und Schmuck sind nicht alles.
Blumen und Pralinen, Schmuck oder ein feines Parfum, gemeinsam Zeit verbringen, einen Ausflug machen, ins Kino oder fein essen gehen, eine schöne Veranstaltung besuchen oder sogar eine kleine Reise machen. Das findet sich auf vielen Wunschlisten. Einiges dürfte in diesem Jahr etwas schwierig oder gar nicht zu bewerkstelligen sein.

Tips und Anregungen.

Kreativ und natürlich.
Beim Wieserhof bin ich auf schöne Geschenkideen gestoßen. Heidi und Claudia vom Wieserhof züchten Alpakas und verkaufen verschiedene Alapaka-Produkte. Zum Beispiel Auszeitboxen für Aktive, mit denen man seine Kreativität ausleben kann. Oder auch einfache wärmende Schuheinlagen, damit sie keine kalten Zehen mehr hat oder andere feine und kreative Wollprodukte. Auch Auszeitboxen für Genießer findet man, und für den Herren ist auch etwas dabei: die elegante Box. Denn: wer sagt denn, dass nur Damen etwas zum Valentinstag bekommen?

Und dann gibt es da noch Gutscheine, für Alpaka-Wanderungen oder Kreativ-Workshops.

Filzbox Energieball und Box Elegant vom Wieserhof

Valentinstags-Torte.
Eine kleine Torte ist schnell gebacken. Oder ein Guglhupf. Viele einfache Rezepte findet man bei Backen mit Christina. Zum Beispiel diesen Eierlikör-Guglhupf. Für Backkünstler gibt es schöne Rezepte von Enie. Zum Beispiel ein Valentinstagstörtchen in Herzform. Wer das nicht möchte, bestellt beim Konditor oder Bäcker eine kleine Valentinstagstorte, am besten mit rosa Guß und roten Herzerln.

Candlelight-Dinner zuhause.
Das kann gut gehen oder auch nicht, je nach Können des Mannes. Wer’s einfach haben möchte, bestellt ein Candlelight-Dinner im Restaurant seines Vertrauens. Viele bieten ein Abhol- oder Zustellservice an. Im Weinviertel ist das zum Beispiel der Schlosskeller in Bockfließ. Hier kann man bis 11. Februar ein Valentinstagsmenü bestellen und am 13. oder 14. Februar abholen. Wichtig ist natürlich auch eine schöne Dekoration. Hier sollte man sich jetzt schon auf die Suche nach passenden Servietten, Kerzen und einer schönen Deko (z.B. Herzerl oder Blumen) machen. Dann noch eine romantische Musik dazu, und es kann ein wunderbarer Tag oder Abend werden.

Feine Pralinen.
Pralinen aus Österreich, köstlich, bio und fairtrade? Ja, die gibt es. Und noch dazu in einer wunderbaren Valentinstags-Verpackung. Hier bei Zotter kann man fündig werden. Und sie schmecken aussergewöhnlich.

Kino und Kultur zuhause.
Kennen Sie den Lieblingsfilm Ihrer Frau? Wollte sie schon länger einen Film im Kino ansehen? Sie können DVDs zuhause ansehen? Worauf warten Sie? Auch Kabarett, Theater, Oper und Konzerte gibt es auf DVD, und eine schöne CD zum Dinner oder einfach so? Romantische Musik, Kerzenlicht und ein feines Getränk, sich gemeinsam an das erste Zusammentreffen erinnern. Ach ja. Bei Thalia oder Amazon werden Sie schnell fündig.

Etwas ganz Besonderes.

Die Liebe.
Manchmal bleibt unsere Liebesbeziehung im Alltag etwas auf der Strecke. Wir werden von unseren Sorgen und unserem „Funktionieren müssen“ eingeholt. Da denkt mancher – wo ist denn die Begeisterung der ersten Stunde, Tage und Wochen hin? Ja, der Alltag. Wer seine/ihre Beziehung intensivieren möchte, ihr wieder mehr Wert und Wichtigkeit geben möchte, der ist hier gut aufgehoben: bei Marriage Encounter. Dort werden aktuell auch Online-Seminare angeboten, die ich sehr empfehlen darf.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Valentinstag.

37

Kulinarische Ideen aus dem Internet.

Bild: Kaiserschmarren im Alpengasthof Peter Rosegger in Ramsau am Dachstein

Keine Zeit zum Essen. Keine Zeit zum Kochen.

Früher, als ich noch im Verlagswesen, in Werbeagenturen und mit meinem eigenen Schuhgeschäft beschäftigt war, waren meine Kochkünste beschränkt, auch fehlte mir die Zeit für grosses „Aufkochen“.
Backen war da schon eher mein Ding, allerdings kam ich dabei über dänische Spezialitäten nicht hinaus.

Plötzlich Bäuerin.

Und dann, dann wurde ich Bäuerin. Biobäuerin. Und jetzt habe ich einen lieben Mann, der jeden Tag körperlich schwer arbeiten muss. Er ist gross und breit gebaut, mit muskelbepacktem Oberkörper und riesigen Händen und Füßen. Mit seinen 190 cm Körpergrösse bringt er weit mehr als 100 Kilo auf die Waage. Der muss jetzt versorgt werden. Von mir. Nur wie?

Essen für richtige Männer.

Ein Kochbuch, noch ein Kochbuch und noch eines. Die Wiener Küche und sogar eines vom Lafer. Bei der „Wiener Küche“ fehlen mir die Bilder, beim Lafer passt’s manchmal gar nicht, manchmal schon. Es ist schwierig.

Mamas Wissen rettet viele Mittagessen.

Auch in Zeitschriften wurde ich fündig, und in den Koch- und Backbüchern der Bäuerinnen. Und dann – dann finde ich bei meinen Blog-KollegInnen sehr, sehr viele Anregungen. Rezepte, die ich bisher nicht kannte.

Zur Zeit findet man sehr viele Food-Blogs im Internet. Und sie werden immer mehr. Ich möchte hier einige vorstellen, die ich gerne mag. Und natürlich habe ich auch einen Favoriten, und zwar:

www.wagners-kulinarium.at
Von Paprikahendel über Burger bis hin zu Bud Spencer Bohnen findet man hier wirklich spannende Gerichte. Die Betreiber des Food-Blogs bezeichnen sich selbst als Hobbyköche und Profi-Esser. Sie sind Freunde der traditionellen Küche, und das merkt man. Toller Blog, tolle Rezepte. Hut ab.

Und es gibt noch viele, viele andere Food-Blogs mit Rezepten, die überraschen. Hier ein kleiner Auszug aus der grossen Welt der „Koch- und Backseiten“ im Internet.

www.backenmitchristina.at Karotten Gugelhupf, Nussstrudel
www.aufunsere.art Kartoffelcreme Suppe mit Speck
www.chezsimonemarie.com Grießknödel mit Apfelmus
www.oatsandcrumbs.com Kürbis-Quiche (vegetarisch)
www.tasteoftravel.at Schneller Zucchini Schoko Kuchen oder eine Hotdogs Gourmet-Variante
a-modo-mio.atStrangolapreti (Priesterwürger)
www.guenstig-kochen.at Leberschedl
www.ichmussbacken.com Parmesan-Rosmarin-Cracker
www.aufgetischt.net Blunzengröstl mit Äpfeln
www.lovetoeat.at Osttiroler Schlipfkrapfen mit Spinat Ricotta Sauce
www.theapricotlady.com Linseneintopf, Palatschinken mit Mohn-Topfenfülle
www.meiliabstespeis.at Bröseltopfen-Nockerl mit Zimt-Zucker
www.vienna-sunday.kitchen Tafelspitz Schritt für Schritt mit Video Tutorial
www.mundgefuehl.at Saftige Mohntorte mit Birne und Ribiselschaum
www.twosisterslivinglife.com (engl.) Spiced Winter Blizzard – The perfect holiday whiskey drink recipe
www.kochen-mit-diana.com Gnocchi, klassiche Lasagne Schritt für Schritt mit Photos erklärt
www.kochschuerze.at Kokoskuppeln, Pistazien Marzipan Roulade
www.Salzburgerlandwirtschaft.at/gschichtn Rotkrautstudel, Marzipanpralinen
www.lounge20.com boef bourguignon á la julia childs

Schauen Sie vorbei, bei den Food-Bloggern und -Bloggerinnen, vielleicht findet sich das eine oder andere Rezept, das auch Sie begeistert.

Hier finden Sie unsere aktuellen Buchempfehlungen.114

Valentinstag.
Was er schenkt und was sie will.

Oje, schon wieder kommt er daher – der Valentinstag.
Na hoffentlich kommt das Schatzi nicht auf die Idee, mir Pralinen zu schenken.
Noch dazu welche, die mir so gar nicht schmecken, die nicht bio und nicht fairtrade sind, und die auch noch dick machen.

Oder gar so komischen Blumen, so pseudoexotische, von denen ich den Namen nicht kenne. Wer will sowas? Ich nicht.


Wiesenblumen sollen es sein.
Woher soll ich die nehmen – im Februar?
Ja, ist schon gut.

Vor Jahren habe ich mich im Spätsommer darüber beschwert, dass er mir nie Blumen schenkt.
Das hab ich bei einer Wanderung gemacht.
Schwerer Fehler.
Flugs hat das Schatzi am Wegesrand eine Sonnenblume „gepflückt“. Auf seine Art.
Er hat sie samt Wurzeln aus der Erde gerissen.
Ich hab sie nach Hause tragen dürfen, kilometerweit.
Daraus hab‘ ich gelernt.

Nein, bitte keine Blumen.
Keine Pralinen.
Und schon gar keinen Schmuck.
Wann soll ich den denn bitte tragen?
Mir steht kein Schmuck.
Ich seh immer aus wie ein Christbaum mit dem Zeug.

Ja, Männer schenken Blumen, Pralinen und Schmuck.
Und? Was wollen wir Frauen?
Die Mehrzahl der Frauen möchte gerne Zeit mit ihrem Partner verbringen.
Vielleicht einen Ausflug machen, etwas interessantes unternehmen, einen Film im Kino anschauen, fein essen gehen, oder sonst etwas, das Freude macht.
Oder eine kleine Reise, über’s Wochenende, in ein kleines, feines Hotel.
Es muss nicht weit weg sein, hauptsache romantisch.

Oder aber, man investiert ein wenig Zeit und denkt nach.
Über ein sehr persönliches Geschenk.
Etwas, das der Liebsten wirklich Freude macht. Wenn man genau hinhört, was sie sagt,
findet man es vielleicht heraus.

Hat die Liebste vielleicht schon von einer Reise gesprochen, die sie gerne unternehmen möchte? Dann wäre vielleicht ein Reiseführer ein guter Anfang und zaubert sehnsüchtige Sternchen in ihre Augen.

Und – ein Candlelight-Dinner macht auch Freude.
Und die Freude ist noch grösser, wenn der Mann es selbst kocht.
Wenn er’s kann.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Valentinstag.

24