Schlechtes Gewissen.

Da sitzt das Schatzi im Büro und beschäftigt sich mit der Buchhaltung. Ich hab mich in die Küche zurückgezogen, surfe im Internet und schaue das WM-Spiel Belgien-Japan.

Ich freue mich für die Japaner und bin bestärkt in meiner Einschätzung. Irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen, dass ich das Match anschaue und mein Schatzi sich mit der Buchhaltung auseinandersetzen muss.

Und so denke ich mir, ich sage ihm zumindest den aktuellen Stand.
1:0 für Japan melde ich in der 48. Minute.
Und dann 2:1 für Japan in der 52. Minute.



Und was sagt mein Schatzi dann?
Freudenstrahlend – mit einem Grinsen von einem Ohr zum anderen?
„Ich seh’s eh am PC.“

Good bye – schlechtes Gewissen.

Weitere Blogs zu ähnlichen Themen:
Schlechtes Gewissen.
Glättung Nummer 2.
Da steht was weg.
Was mich glücklich macht (Teil 2).
Die andere Tanzschule.
Der Striezel und das Schatzi.
Warum lächelst Du?
Das ist auch eine Möglichkeit.
Schön verheiratet.
1. April 2009.

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere