Wer weiss, wozu’s gut ist.

Eigentlich war ich ünglücklich:
darüber, dass ich in diesem Jahr keine Jungpflanzen zum Verkauf anbieten konnte.
Ich bin im Frühling krankheitsbedingt einfach nicht in der Lage gewesen.

20.000 Jungpflanzen hätten es werden sollen.
Und jetzt sind es gerade einmal 400. Für meine Bio-Landwirtschaft.

Aber jetzt bin ich froh.
Froh, dass es nur 400 sind.
Denn – alles ist zu früh.
Die Wärme ist zu früh.
Und das heisst: wir haben Schädlinge. Viele.
Und gegen die kommen die Nützlinge nicht auf.


Auch das Super-Gewächshaus, das das beste ist, das es gibt, nützt da nichts.

Buchempfehlung

Die LÄUSE sind da.

Und zwar nicht nur auf den Pflanzen, die in den nächsten Tagen ausgesetzt werden sollen, nein, auch auf jenen, die noch in den Anzuchtplatten sind. Die, die ich noch nicht umgesetzt habe. Die ganz kleinen.
Da macht es ganz viel Spaß, Läuse herunterzukratzen und herunterzuwaschen.

Und so „war’s zu was gut“ – das nicht so fit zu sein, im Frühling.
Denn – wär ich fit gewesen, wären es jetzt 20.000 Jungpflanzen – mit LÄUSEN.

Weitere Blogs zu ähnlichen Themen:

Das ist auch eine Möglichkeit.
Das ist traurig.
Junges Gemüse – ganz früh.
Was mich glücklich macht (Teil 2).
Kräuter im Frühling.
Schreiben ist zu wenig. (Biene 2)
Mode für Bio-Bäuerinnen. (1)
Der Löwenzahn und die Biene. (Biene 1)
Was mich glücklich macht (Teil 1).
Der Müll, der Nöli und wir.

Falls Ihnen mein Blogartikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Sie ihn auch mit anderen teilen
und vielleicht hier gleich rechts auf das Herzerl drücken.

Sie haben auch die Möglichkeit, einen Kommentar zu schreiben.

7

Ein Gedanke zu „Wer weiss, wozu’s gut ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere